Kontrolliert bitte regelmäßig Eure Zündkerzen. Bei Motorproblemen können Kerzengesichter Aufschluss über die Ursache geben. Nach Kontrolle einer überhitzten Zündkerze kann man Schritte unternehmen, die Motorschäden verhindern. Wechselt auch scheinbar funktionierende Zündkerzen regelmäßig aus. Ihr werdet es merken, dass der Motor besser anspringt, gleichmäßiger läuft und weniger Benzin verbraucht.

 

 


 


Kontrolle des Elektroden-Abstands - Benutzt dafür besser eine Draht - oder Fühlerlehre.
 
Einstellung des Elektroden-Abstands - Biegt vorsichtig die Masse-Elektrode mit einem geeigneten Werkzeug nach.
     


 


Normaler Zustand - Eine hellbraune oder graue Färbung zeigt, dass der Motor in einem guten Zustand und die Zündkerze vom richtigen Typ ist. An den Elektroden ist kein Verschleiß festzustellen.

 

Asche-Ablagerung - Hellbraune Ablagerungen an den Elektroden bewirken Fehlzündungen oder Zündaussetzer. Gründe: Eindringen und Verbrennen von Öl und schlechtes Benzin.

     


 


Kohleablagerungen - Schwarze, trockene und rußige Ablagerungen sorgen für Fehlzündungen und schwache Zündfunken. Gründe: falscher Wärmewert der Kerze, fettes Benzin/Luft-Gemisch, ein fehlerhaft arbeitender Choke oder ein stark verschmutzter Luftfilter.

 

Verölte Kerze - Nasse schwarze klebrige Ablagerungen führen zu Fehlzündungen und einem schwachen Funken. Gründe: Undichte Kolbenringe oder Ventilführungen ( bei Viertaktern ) sowie zu fettes Öl/Benzin-Gemisch bei Zweitaktern.

     


 


Überhitzung - Weiß gefleckter Isolator und verglaste Elektroden. Falscher Wärmewert der Kerze, falsch arbeitende Zündung, minderwertiges Benzin, Kühlprobleme des Motors.

 

Verschlissene Kerze - Abgebrannte und abgerundete Elektroden, Verschmutzung oder abgeplatzte Isolatoren sorgen für schlechtes Startverhalten, besonders bei schlechten Wetter, sowie erhöhter Benzinverbrauch.