Stilecht startet unsere Tour in Bad Tölz, der Hauptstadt des Isarwinkels. Als Handelsstadt am Ufer der Isar profitierte Bad Tölz von der Flößerei.

Das nächste Ziel heißt Königsdorf. Zwei Routen führen dort hin: Eine kurvenreiche über Spiegel und Unterbuchen. Kurvenspaß ist garantiert. Sowie eine gemütliche Strecke entlang der Isar. Entspannung pur.

Auf den gepflasterten Straßen von Königsdorf nehmen wir Kurs auf Seeshaupt und den Starnberger See. Viele Bodenwellen. Also den Lenker gut festhalten. In gepflegten Kurven geht es weiter zum Starnberger See. Der Blick auf den See ist durch Nobelvillen verdeckt. Erst zwei Kilometer weiter tut sich der Blick auf Wasser, Boote und Stege auf.

Die Straße in Richtung Penzberg ist Romantik pur. Die herrliche Allee ist fast vollständig von Bäumen umhüllt und sieht aus wie ein langer, grüner Tunnel. Zwischen den Ästen schimmert das Wasser durch: Osterseen. Der Großteil der Gewässer ist Naturschutzgebiet.

Penzberg selbst lohnt keinen Extrastopp, und die Route geht weiter in Richtung Sindelsdorf und Großweil. Ruhige Kurvenfahrt auf ländlichen Asphalt. Wenig Verkehr, dafür aber viele Bodenwellen. Blick auf Berge und Gipfel tun sich auf - wir nähern uns den Alpen vorbei am Kochelsee.

Direkt hinter Kochel beginnt sie noch recht harmlos. Doch dann jagt eine Kurve die nächste. Schräglagenwechsel ohne Pause. Einige der Radien sind sehr eng, der Rest ist verdammt eng. Was will man mehr? Auf dieser Strecke ist Fahrverbot für Motorrädern an Wochenenden und Feiertags. (Sehr viele Unfälle)

Nach Überqueren der 858 m hohen Passhöhe des Kesselbergs liegt der Walchensee in seiner ganzen Pracht vor uns. Das Wasser ist türkisgrün, dichter Wald steht am Ufer, im Hintergrund steigen die Alpengipfel in den blauen Himmel. Wie gemalt.

Die Uferstraße begleitet den See ein großes Stück. Gleich am Eingang der Ortschaft Walchensee steht ein Biergarten. Hier sollte man eine Pause einplanen.

Fahrerisch wird es nun etwas uninteressant, optisch dafür mehr. Kurz hinter Wallgau öffnet sich das Krüner Tal. Satt grüne Wiesen und an den Hängen blenden die weißen Bergspitzen. Besser wie eine Ansichtskarte. Gemächlich nehmen wir die letzten Kilometer bis Mittenwald auf der Schnellstraße unter die Räder.

Nach einer Kehrtwendung geht es hinter Wallgau nach rechts Richtung Sylvensteinstausee. Dann folgt eine 14 Kilometer lange Straße, sehr schmal, sehr kurvig und sehr romantisch. Die Mautgebühr von 1 Euro bezahlt man gern für diese Privatstraße. Super Ausblick auf Fluss und Berge.

In Vorderriß nehmen wir den Abzweig nach rechts, und sofort geht es mit der Natur pur weiter. Das Rißtal wartet. Entspannt schwingen wir dicht am Rißbach entlang dem Highlight dieser Tour. Hunderte von Bäumen warten am Ende des Tals. Sind noch aus der Zeit des 30jährigen Krieges.

Zurück in Vorderriß folgt die Route erst dem Sylvensteinstausee, um dann über Lengies Bad Tölz zu erreichen.

  • Länge: 200 Kilometer
  • Charakter: Die Tour bietet abwechselnd breite und schmale Straßen. Mal leicht geschwungen, mal eng und kurvenreich. Sowohl Anfänger als auch Könner werden hier den ganzen Tag ihren Spaß haben.
  • Dauer: Tagestour.
  • Top-Ausblick: Von Mittenwald auf die Karwendelspitze.
  • Pausentipp: Gasthof Edeltraut im Ort Walchensee.

Quelle: rukka